Chaim himself

Chaim himself ist heute 3 geworden!

Chaim himself ist heute 3 geworden!

(Quelle: assets)

Facebook Gespräch

Vermutlich entsteht das dadurch, weil ich mir selber keinerlei Bestätigung gebe. Sehr selten bis nie. Wofür denn auch, denk ich mir?”



das ist ne sichtweise die die meisten von uns niemals ablegen werden

ich denke eher, dass das problem darin liegt, dass charismatische menschen ( zu denen du auch gehörst) in der vergangenheit oft sehr viel bestätigung für ihr verhalten bekommen haben

und sich dann der “motivationsschwerpunkt” verschiebt

charismatische Menschen ziehen die Energie, die sie für die Einflussnahme auf andere Personen benötigen, immer aus einer inneren Zerrissenheit

_immer_

psychologisch gesehen ist ein charismatischer mensch jemand mit ner narzisstischen störung.

also nem gewissen leidensdruck


er entwickelt diese positive energie nur, weil er sich gleichzeitig immer wieder den kopf zerfickt und in nem teufelskreis gefangen ist, denkt andere würden ihn nicht mögen usw. usf. und deswegen ist er süchtig nach dem positiven feedback anderer und strebt immer und immer wieder danach dieses feedback zu bekommen,w ie ne droge


das ist ne “krankheit” bzw. ein psychologisches störungsbild auf der einen seite, auf der anderen seite aber, ist es etwas, das menschen zu hochleistung antreibt, denn nur durch diesen leidensdruck ist es überhaupt möglich sich so stark zu verbessern, dass man so viele menschen begeistert



guck dir mal **** an, der ist unheimlich charismatisch, kann eine millionen frauen haben und auch männer in seinen bann ziehen. aber der hat keien Drogenvergangeheit (-gegenwart?) weil er mit seinem Leben so zufrieden ist
und weil er ständig in den Spiegel schaut und sich denkt “wow ich bin so ein geiler Kerl, ich kann so viele Menschen begeistern, Frauen machen allen möglichen Scheiß mit mir weil sie mich so geil finden und das obwohl ich nicht mal reich bin noch besonders gut aussehe… ich muss einfach ein hammer geiler typ sein”.



du musst dich halt entscheiden was du willst. ne steile lernkurve, die beinhaltet, dass du dich ziemlich oft scheiße fühlen willst oder ne innere zufriedenheit, die aber auch dazu führen wird, dass du dich langsamer weiterentwickelst. ist jetzt nicht so, dass wir da ne 100% freie wahl hätten aber angenommen ich hätte sie, angenommen ich könnte mich einmalig frei entscheiden was ich nehmen würde, ich WÜSSTE NICHT was ich nehmen sollte. Zufriedenheit schön und gut, aber ich habe an mich selbst auch den Anspruch mit weiterzuentwickeln und dafür nehme ich all diese dreckigen Phasen in Kauf.

Es gibt im ganzen Internet kein Bild, das das Topic dieses Blogs besser beschreiben könnte. 

Es gibt im ganzen Internet kein Bild, das das Topic dieses Blogs besser beschreiben könnte. 

Was? Wieso sollten meine Haare denn zu lang sein? Das ist “exotischer Vogel-Style”

Was? Wieso sollten meine Haare denn zu lang sein? Das ist “exotischer Vogel-Style”

Anonym sagte: Hallo, Ich wollt mich nochmals bei dir bedanken du hast mir damals eine Nachricht hier auf Tumblr geschrieben, Die ich gerade wieder gelesen habe. Du hast mich in dem Moment echt glücklich gemacht, danke dir !

Gerne <3 

c-orvuscorax-deactivated2014062 sagte: Muss dir kurz sagen, dass du schön bist (obwohl ich immer noch keine Antwort auf meine frage bekommen habe :))

beantwortet :) und danke

Individualität und Idole

Vor geraumer Zeit fragte mich eine meine Followerinnen (ich bin grad nicht sicher ob ich deinen Namen nennen darf, wenn ja sag bescheid und ich füge ihn hier ein!):

Was hältst du von Individualität? Sind wir noch ein Individuum? Was machen Idole aus? Und wieso ist man ein Idol? Wieso suchen sich manche welche? Und was macht dich individuell? Was ist, wenn alle gleich sind, wie sind wir zu unterscheiden? Und wieso möchten wir immer jemand anderes sein?” 

Die Frage nach Individualität ist genau so schwer zu beantworten, wie die nach dem Freien Willen. Wir denken, dass wir einen freien Willen besitzen, denn wir entscheiden uns dazu etwas zu tun oder zu lassen. Doch niemand garantiert uns, dass wir das tatsächlich frei entschieden haben, dass nicht eine allumfassende Intelligenz im Universum unsere Entscheidung bereits vorausgeahnt hat und sie eingeplant hat, dass es nicht alles Teil eines Plans ist, der so gigantisch in seinen Ausmaßen ist, dass der Mensch ihn niemals in seiner Gänze begreifen würde. Und wenn ich mich spontan umentscheide etwas zu tun, dann war das vielleicht auch schon im Plan miteinkalkuliert. 

Wir entscheiden uns immer auf Basis der Informationen, die verfügbar sind. Das sind Informationen die wir - gefiltert - zuvor aufgenommen haben. 

Wir denken, dass wir freiwillig eine Schachtel Marlboro kaufen, aber was löst überhaupt die Lust auf eine Schachtel Marlboro aus? Warum ist Marlboro gerade der Situation angemessener als Lucky Strike oder Gauloises? Mit dem Konsum einer bestimmten Marke, verbinden wir Werte, die wir in der Vergangenheit mit dieser Marke verknüpft haben. Wir übernehmen aber auch die Meinung anderer Menschen, vielleicht rauchen wir ausgerechnet eine bestimmte Marke, weil eine Person aus unserer Vergangenheit sie geliebt oder gehasst hat. 

Ebenso ist unser Verhalten zu - ich schätze einfach mal grob - 99,99999% eine Reaktion auf unsere Umwelt. Wir lächeln, weil die Sonne scheint => Reaktion. Wir ärgern uns über die unfreundliche Supermarktkassiererin => Reaktion. Wir werden wütend, weil etwas nicht so läuft wie wir möchten => Reaktion. Wir fühlen uns von einem Menschen sexuell angezogen, weil er eine Ausstrahlung hat, die unseren Vorlieben entspricht => Reaktion.

Nichts davon ist wirklich frei entschieden. 

Ähnlich verhält es sich mit der Individualität. Niemand kann behaupten dass er 100% individuell ist, weil er sich “nur” die Puzzleteile, die seiner Meinung nach seinen Charakter ausmachen, aus anderen Situationen, von Menschen etc. zusammengesucht hat. Vielleicht hat jemand mal ein Buch gelesen, das ihn verändert hat. Er übernimmt eine “Moral” aus diesem Buch und macht sie zu einem der Grundwerte dieses Lebens. Aber wie frei hat er sich das ausgesucht? Hätte er - wenn er in einem anderen sozialen Kontext aufgewachsen wäre, andere Eltern gehabt hätte, andere Erfahrungen erlebt hätte usw - die selbe Stelle gewählt? Hätte er das Buch überhaupt in die Hände genommen? Hätte er es gelesen und danach wieder weggeschmissen ?

Ich glaube, dass es normal für Menschen ist, sich Idole zu suchen. Das hat viel damit zu tun eine gewisse Verantwortung abzugeben, weil wir uns in moralischen oder persönlichen Fragen an anderen Menschen orientieren können, deren bisherige Leistungen wir als “gut” eingestuft haben.

Da “gut” und “böse” keine Einteilungen sind, die wir mit objektiven Maßstäben vornehmen können, ist es für Menschen extrem wichtig, dass sie die Welt an etwas messen, was andere Menschen in der Vergangenheit getan haben.

So ist zum Beispiel Fremdgehen nichts, was der Mensch von “natur aus” schlecht findet. Unsere ganze Einstellung zu Monogamie ist eine Prägung der Monotheistischen Religionen. Ganz egal wie religiös jemand im Jahre 2013 ist oder nicht, aber wir alle haben diese “Tradition” und diese Moralvorstellung aus hunderten von Jahren übernommen. 

Wir orientieren uns also - immer und immer wieder - an Menschen, die etwas bestimmtes getan haben, was wir - auf Basis von anderen Erfahrungen, die wir in der Vergangenheit gemacht haben - als gut empfinden. 

So haben wir “Richtlinien” die uns dabei helfen, zu entscheiden was für uns persönlich richtig ist. Würden wir uns gar nicht an anderen Menschen orientieren, hätten wir keine Meinung, wir könnten uns nicht dazu entscheiden ob es gut oder schlecht ist einen anderen zu betrügen, zu bestehlen usw. unser ganzer Sozialisierungsprozess basiert auf dem Lernen von anderen.

Gleichzeitig ist der Vergleich mit anderen Menschen, aber auch eine Form von Eskapismus. Wer ein Buch liest, fühlt sich mit den Personen in diesem Buch verbunden. Man klappt das Buch auf, taucht in eine neue Welt ein, vergisst die eigenen Sorgen und fühlt mit den Protagonisten der Geschichte.

Das ist ein sehr wichtiger Prozess. Wer schlimmes erlebt, flüchtet sich in eine andere Realität, erlebt sich dort als der Stärkere, an der Seite seiner Idole und zieht daraus neue Kraft für sein eigenes Leben. 

Ich glaube insgesamt sind die Menschen viel gleicher als sie jemals zugeben wollen. Ja, wir wollen uns alle als etwas besonderes fühlen. Wir denken, dass es uns am schlechtesten geht, dass der andere es nicht versteht. usw.

Ich glaube der “Wunsch” dass man so anders ist als die anderen, ist vor allem eine Rechtfertigung vor uns selbst, warum wir uns schlecht fühlen. Wir können unser “sich schlecht fühlen” damit begründen, dass die anderen uns nicht verstehen weil wir anders sind. Anstatt uns eingestehen zu müssen, dass die anderen vielleicht genau die gleichen Probleme haben. Wir können immer wieder unsere Erfolge betonen, weil wir “anders” sind und unsere Misserfolge rechtfertigen damit, dass wir “anders” sind.

Ich weiß nicht, ob ich individuell bin. Klar, jeder Mensch ist anders. Und ich bin auch nur das Produkt von dem was ich in der Vergangenheit erlebt habe. Ich habe mir vieles nicht ausgesucht. Ich habe meine spezielle Meinung zu bestimmten Themen, weil ich aufgrund der Erlebnisse die ich - ganz individuell gehabt habe - in der Beurteilung von Sachen andere Faktoren stärker berücksichtige und wieder andere Faktoren weniger stark berücksichtige, als es ein Menschen würde, der anders gelebt hat. 

Würde ich eine riesige Glasscherbe fallen lassen, so dass sie in tausende kleine Splitter zerspringt und dann alle Splitter wieder so zusammenkleben, wie die Scheibe eins war und dann mit einem Glasschneider daraus 1000 genau gleich große Quadrate machen. Dann hätte ich 1000 Quadrate die in der Theorie alle gleich sind. Sie enthalten alle die gleiche Menge Glas (sofern ich nicht einen winzigen Splitter verloren habe wovon wir jetzt nicht ausgehen möchten), sind alle gleich groß usw. Aber jedes Quadrat hat seine eigenen Bruchstellen an ganz unterschiedlichen Stellen. Jedes hat eine eigene “Geschichte” zu erzählen obwohl allen das gleiche passiert ist.

Der Bart hat mehr Swag als der vom Nikolaus! 

Der Bart hat mehr Swag als der vom Nikolaus! 

Der Bart hat mehr Swag als der vom Nikolaus! 

akk257er sagte: Du bist toll :) und ich lieb deinen Bart immernoch :D

<3

Aus gegebenem Anlass habe ich noch dieses sexy Duckface Foto für euch!

Aus gegebenem Anlass habe ich noch dieses sexy Duckface Foto für euch!

Und schon wieder seit ner Woche am gleichen Ort. #selfieoftheday

Und schon wieder seit ner Woche am gleichen Ort. #selfieoftheday